Aktuelles


Juni 2017

In der 28. Kalenderwoche beginnt der Verband mit der planmäßigen maschinellen Gewässerunterhaltung 2017/2018. Die Gewässeranlieger werden gebeten, Koppelzäune, Strohballen und andere die Arbeiten behindernde Gegenstände in einem Randstreifen von 5 Metern vom Wasserlauf zu entfernen. Die Arbeiten werden bis zur 15. KW 2018 andauern.

Wortlaut der öffentlichen Bekanntmachung

 
Feb 2017

Wir suchen ab 01.04.2017 einen/eine Gewässerunterhaltungsarbeiter/-arbeiterin

Wortlaut der Stellenausschreibung

 

Feb 2017

Die Verbandsschau wird am Dienstag, dem 04. April 2017 ab 8.30 Uhr im Schaubezirk 1 und am Mittwoch, dem 05. April 2017 ab 8.30 Uhr im Schaubezirk 2 erfolgen. Details entnehmen Sie bitte dem beigefügten Aushang und den Übersichtskarten der Schaubezirke.

Wortlaut des Aushanges und Karte der Schaubezirke

Dez 2016

In der Verbandsversammlung wurden der Haushalt für das Jahr 2017 verabschiedet und der Beitragssatz auf 10,54 € / ha festgesetzt. Mit den Beitragseinnahmen können 660 km Gewässer 2. Ordnung (ca. 70 % des Bestandes) unterhalten werden.

Weiterhin beschloss die Verbandsversammlung die Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung für das Haushaltsjahr 2015.

Die Verbandsschau soll im kommenden Jahr am 04. und 05. April in zwei Schaubezirken stattfinden. Näheres wird rechtzeitig bekanntgegeben.

2017 : 10,54 €/ha
Juni 2016

In der 28. Kalenderwoche beginnt der Verband mit der planmäßigen maschinellen Gewässerunterhaltung 2016/2017. Die Gewässeranlieger werden gebeten, Koppelzäune, Strohballen und andere die Arbeiten behindernde Gegenstände in einem Randstreifen von 5 Metern vom Wasserlauf zu entfernen. Die Arbeiten werden bis zur 15. KW 2017 andauern.

Wortlaut der öffentlichen Bekanntmachung

 
März 2016

Die Verbandsschau wird am Mittwoch, dem 06. April 2016 ab 8.30 Uhr im Schaubezirk 1 und am Donnerstag, dem 07. April 2016 ab 8.30 Uhr im Schaubezirk 2 erfolgen. Details entnehmen Sie bitte dem beigefügten Aushang und den Übersichtskarten der Schaubezirke.

Wortlaut des Aushanges und Karte der Schaubezirke

Dez 2015

In der Verbandsversammlung wurden der Haushalt für das Jahr 2016 verabschiedet und der Beitragssatz auf 10,54 € / ha festgesetzt. Mit den Beitragseinnahmen können 660 km Gewässer 2. Ordnung (ca. 70 % des Bestandes) unterhalten werden.

Weiterhin beschloss die Verbandsversammlung die Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung für das Haushaltsjahr 2014.

Die Verbandsschau soll im kommenden Jahr am 06. und 07. April in zwei Schaubezirken stattfinden. Näheres wird rechtzeitig bekanntgegeben.

2016 : 10,54 €/ha
Juni 2015

In der 29. Kalenderwoche beginnt der Verband mit der planmäßigen maschinellen Gewässerunterhaltung 2015/2016. Die Gewässeranlieger werden gebeten, Koppelzäune, Strohballen und andere die Arbeiten behindernde Gegenstände in einem Randstreifen von 5 Metern vom Wasserlauf zu entfernen. Die Arbeiten werden bis zur 15. KW 2016 andauern.

Wortlaut der öffentlichen Bekanntmachung

 
Feb 2015

Die Verbandsschau wird am Dienstag, dem 24. März 2015 ab 8.30 Uhr im Schaubezirk 1 und am Mittwoch, dem 25. März 2015 ab 8.30 Uhr im Schaubezirk 2 erfolgen. Details entnehmen Sie bitte dem beigefügten Aushang und den Übersichtskarten der Schaubezirke.

Wortlaut des Aushanges und Karte der Schaubezirke

 
Dez 2014

In der Verbandsversammlung wurden der Haushalt für das Jahr 2015 verabschiedet und der Beitragssatz auf 10,54 € / ha festgesetzt. Mit den Beitragseinnahmen können 470 km Gewässer 2. Ordnung (ca. 50 % des Bestandes) unterhalten werden.

Weiterhin beschloss die Verbandsversammlung die Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung für das Haushaltsjahr 2013.

Die Verbandsschau soll im kommenden Jahr am 24. und 25. März in zwei Schaubezirken stattfinden. Näheres wird rechtzeitig bekanntgegeben.

10,54 €/ha
Juli 2014

In der 29. Kalenderwoche beginnt der Verband mit der planmäßigen maschinellen Gewässerunterhaltung 2014/2015. Die Gewässeranlieger werden gebeten, Koppelzäune, Strohballen und andere die Arbeiten behindernde Gegenstände in einem Randstreifen von 5 Metern vom Wasserlauf zu entfernen. Die Arbeiten werden bis zur 14. KW 2015 andauern.

Wortlaut der öffentlichen Bekanntmachung

    Bagger bei Sonnenaufgang
Mai 2014

In der Verbandsversammlung am 13.05.2014 wurden mit dem neuen Verbandsmitglied der Haushalt für das Jahr 2014 verabschiedet und der Beitragssatz auf 10,54 €/ha festgesetzt. Mit den Beitragseinnahmen können 430 km Gewässer 2. Ordnung (ca. 45 % des Bestandes) unterhalten werden.

 
Feb 2014

Die Verbandsschau wird am Mittwoch, dem 2. April 2014 ab 8.30 Uhr im Schaubezirk 1 und am Donnerstag, dem 3. April 2014 ab 8.30 Uhr im Schaubezirk 2 erfolgen. Details entnehmen Sie bitte dem beigefügten Aushang und den Übersichtskarten der Schaubezirke.

Wortlaut des Aushanges und Karte der Schaubezirke

 

Dez 2013

In der Verbandsversammlung wurden der Haushalt für das Jahr 2014 verabschiedet und der Beitragssatz auf 10,54 € / ha festgesetzt. Mit den Beitragseinnahmen können 430 km Gewässer 2. Ordnung (ca. 45 % des Bestandes) unterhalten werden. Anfang 2014 wird mit den neuen Mitgliedern und den dazugehörigen Entscheidungen/Beschlüssen erneut eine Verbandsversammlung stattfinden.

Weiterhin beschloss die Verbandsversammlung die Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung für das Haushaltsjahr 2012.

Die Verbandsschau soll im kommenden Jahr am 2. und 3. April in zwei Schaubezirken stattfinden. Näheres wird rechtzeitig bekanntgegeben.

10,54 €/ha
Juli 2013

In der 31. Kalenderwoche beginnt der Verband mit der planmäßigen maschinellen Gewässerunterhaltung 2013/2014. Die Gewässeranlieger werden gebeten, Koppelzäune, Strohballen und andere die Arbeiten behindernde Gegenstände in einem Randstreifen von 5 Metern vom Wasserlauf zu entfernen. Die Arbeiten werden bis zur 13. KW 2014 andauern.

Wortlaut der öffentlichen Bekanntmachung

 

    Sohlkrautung am B-Graben
März 2013

Die Verbandsschau wird am Dienstag, dem 9. April 2013 ab 8.00 Uhr im Schaubezirk 1 und am Mittwoch, dem 10. April 2013 ab 8.00 Uhr im Schaubezirk 2 erfolgen. Details entnehmen Sie bitte dem beigefügten Aushang und den Übersichtskarten der Schaubezirke.

Wortlaut des Aushanges und Karte der Schaubezirke

 

Dez 2012

In der Verbandsversammlung wurden der Haushalt für das Jahr 2013 verabschiedet und der Beitragssatz auf 10,30 €/ha festgesetzt. Mit den Beitragseinnahmen können 430 km Gewässer 2. Ordnung (ca. 45 % des Bestandes) unterhalten werden.

Weiterhin beschloss die Verbandsversammlung die Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung für das Haushaltsjahr 2011.

Die Verbandsschau soll im kommenden Jahr am 9. und 10. April in zwei Schaubezirken stattfinden. Näheres wird rechtzeitig bekanntgegeben.

10,30 €/ha
Okt 2012 Am 17. Oktober wurde die Neufassung der Verbandssatzung im Amtsblatt für Brandenburg Nr. 41 ab Seite 1428 veröffentlicht und trat am 18. Oktober 2012 in Kraft. Die neue Satzung berücksichtigt die aktuelle Gesetzeslage. Als oberstes Verbandsorgan wird künftig die Verbandsversammlung statt des bisherigen Ausschusses die Geschicke des Verbandes leiten. Neufassung der Verbandssatzung
     
Jul 2012

In der 31. Kalenderwoche beginnt der Verband mit der planmäßigen maschinellen Gewässerunterhaltung 2012/2013. Die Gewässeranlieger werden gebeten, Koppelzäune, Strohballen und andere die Arbeiten behindernde Gegenstände in einem Randstreifen von 5 Metern vom Wasserlauf zu entfernen. Die Arbeiten werden bis zur 13. KW 2013 andauern.

Wortlaut der öffentlichen Bekanntmachung

    Böschungsmahd an der Köhnheit
Mai 2012 Seit dem Pfingstwochenende weist das Wehr A1 in Fehrbellin keinen Überfall mehr auf. Die Niederschlagsarmut der vergangenen 3 Monate führte zu diesem Ereignis, dass im Mai des Jahres bisher die absolute Ausnahme war.
    Wehr A1 in Fehrbellin ohne Überfall am 29. Mai 2012
Apr 2012

Die Verbandsschau 2012 fand in der Zeit vom 08.05. - 11.05.2012 statt. Als Auftaktveranstaltung stellte der Verband am 08.05.2012 seine Verbandstechnik am Bollwerk in Fehrbellin vor.

 

    Vorstellung der Verbandstechnik
Dez 2011

Auf seiner Dezembersitzung verabschiedete der Verbandsausschuss den Haushalt für das Jahr 2012. Der Beitragssatz wurde auf 9,75 €/ha festgesetzt und bleibt somit zum Vorjahr stabil. Mit den Beitragseinnahmen können 425 km Gewässer 2. Ordnung (45% des Bestandes) unterhalten werden.

Weiterhin beschloss der Ausschuss die Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung für das Haushaltsjahr 2010.

9,75 €/ha
     
Sep 2011

In der 40. Kalenderwoche beginnt der Verband mit der planmäßigen maschinellen Gewässerunterhaltung 2011/2012. Die Gewässeranlieger werden gebeten, Koppelzäune, Strohballen und andere die Arbeiten behindernde Gegenstände in einem Randstreifen von 5 Meter vom Wasserlauf zu entfernen. Die Arbeiten werden bis zur 13. KW 2012 andauern.

Wortlaut der öffentlichen Bekanntmachung

    Sohlkrautung des B-Grabens
Aug 2011

Der Juli 2011 war nach einem schon feuchten Juni extrem niederschlagsreich. In Fehrbellin fielen 198 mm, in Teilen des Verbandsgebietes über 240 mm Regen. Die Abfluss- und Entwässerungssysteme waren zeitweise überlastet.

In Fehrbellin trat der Rhinkanal unterhalb der Arche 19 über das Ufer und überflutete Kleingärten. Sowohl der Bützsee als auch die Fehrbelliner Wasserstraße uferten zeitweise aus und führten insbesondere im Raum Zietenhorst zu flächenhaften Überschwemmungen.Sowohl der A- als auch der B-Graben als die wichtigsten Entwässerungsgräben des Oberen Rhinluches hatten über mehrere Wochen nur eine unzureichende Vorflut. Der Verband mußte zusätzliche Abflussmöglichkeiten über den Schwarzen Graben schaffen, um die Wassermassen des Rhins abführen zu können. Infolge der durch die Torfveratmung weiter gesunkenen Geländeoberfläche gestalten sich die Entwässerungsmöglichkeiten des Rhinluches zunehmend schwieriger. Der Zielwasserstand des Bützsees zusammen mit der Ruppiner und Fehrbelliner Wasserstraße (Haltung Hakenberg) mußte um weitere 5 cm auf nun 1,50 Meter am Pegel Hakenberg abgesenkt werden, um der Gefahr einer erneuten Überflutung des Bützseeufers zu begegnen. In diesem Zusammenhang wurde die Tauchtiefe für die Schifffahrt dieser Kanalhaltung auf 90 cm reduziert.

    Ausufernder Abschnitt im Bereich des Bützseeufers

Juni 2011

Seit dem 1. Juni 2011 hat der Verband mit Frau Kerstin Reimann eine neue Buchhaltungsfachkraft. Sie löst die langjährige Buchhalterin Frau Marianne Rönnefahrt ab, die in den Ruhestand verabschiedet wurde.
    Dipl.-Kauffrau Kerstin Reimann (links) und Frau Marianne Rönnefahrt
Maerz 2011

Vom 1. April bis zum 27. Mai 2011 findet eine Teilsperrung der Fehrbelliner Wasserstraße von km 16,1 bis km 16,35 statt. Die Durchfahrtshöhe wird auf 1,50 m eingeschränkt. Von der Autobahndurchfahrt (A24) aus ist somit Fehrbellin mit größeren Booten in dem genannten Zeitraum nicht erreichbar.

Beachten Sie bitte auf unserer Schleusenseite weitere Einschränkungen des Schiffsverkehrs!

    Rhin bei Fehrbellin, noch ohne Fahrradbrücke
Feb 2011

Die Verbandsschau 2011 fand in der Zeit vom 05.04. - 07.04.2011 statt.

    Königsgraben bei Wall
Jan 2011

Infolge der massiven Schneeschmelze Mitte Januar uferten einige Gewässer im Verbandsgebiet aus. In Wulkow wurde die Böschung des Forstgrabens an der JVA durch oberflächig hereinströmendes Schmelzwasser beschädigt.

    Forstgraben in Wulkow nach der Schneeschmelze
Dez 2010

Auf seiner Dezembersitzung verabschiedete der Verbandsausschuss den Haushalt für das Jahr 2011. Der Beitragssatz wurde auf 9,75 €/ha festgesetzt und bleibt somit zum Vorjahr stabil. Mit den Beitragseinnahmen können 425 km Gewässer 2. Ordnung (45% des Bestandes) unterhalten werden.

Weiterhin beschloss der Ausschuss die Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung für das Haushaltsjahr 2009.

9,75 €/ha
     
Feb 2010

Die Verbandsschau 2010 fand in der Zeit vom 12.04. - 15.04.2010 statt.

 

     
Dez 2009 Auf seiner Dezembersitzung verabschiedete der Verbandsausschuss den Haushalt für das Jahr 2010. Der Beitragssatz wurde auf 9,75 €/ha festgesetzt und bleibt somit zum Vorjahr stabil. Mit den Beitragseinnahmen können 425 km Gewässer 2. Ordnung (45% des Bestandes) unterhalten werden. Weiterhin beschloss der Ausschuss die Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung für das Haushaltsjahr 2008. 9,75 €/ha
     
Aug 2009 Am 27. August 2009 fand die Bauabnahme des revitalisierten Negepfuhls in Herzberg (Mark) statt.
Initiator der Arbeiten ist Herr Siegfried Krause aus Herzberg. Träger des Vorhabens ist der Wasser- und Bodenverband "Rhin-/ Havelluch" mit Sitz in Fehrbellin. Beplant wurde das von der Gemeinde Herzberg und dem Amt Lindow unterstützte Projekt durch Dipl.-Ing. Hermann Wiesing (Agrar- und Umweltplanung).
Finanziert wurde das rund 58,-T€ teure Vorhaben aus der Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ILE) und LEADER sowie aus Zuwendungen des Naturschutzfonds Brandenburg.
Die EUROVIA VBU GmbH Niederlassung Lindow als bauausführendes Unternehmen baggerte mehr als 3.000 Kubikmeter aus dem völlig verlandeten und mit Sandmaterial zugeschwemmten Teich heraus.
Es entstand ein amphibiengerechtes Gewässer, in dem vielleicht auch bald wieder die Rotbauchunke zu hören ist.
    Revitalisierter Negepfuhl in Herzberg (Mark) am Tag der Bauabnahme
Aug 2009 Am 21. August 2009 versiegte der Überfall am Wehr A1 in Fehrbellin. Der wichtigste Graben im Oberen Rhinluch mit seinem relativ großen Einzugsgebiet zwischen Kremmen, Ludwigsaue und Fehrbellin (der A-Graben nimmt bei Tarmow den B-Graben auf) hat seitdem keinen Abfluss mehr. Die anhaltende Trockenheit fordert ihren Preis.
    Der A-Graben ohne Abfluss am Wehr A1 in Fehrbellin am 21. August 2009

 

Aug 2009

 

In der 32. Kalenderwoche hat der Verband mit der planmäßigen maschinellen Gewässerunterhaltung 2009/2010 begonnen. Die Gewässeranlieger werden gebeten, Koppelzäune, Strohballen und andere die Arbeiten behindernde Gegenstände in einem Randstreifen von 5 Meter von der Böschungsoberkante zu entfernen. Die Arbeiten werden bis zur 11. KW 2010 andauern.

Das aktuelle und 2008 veränderte Landeswassergesetz fordert, dass für die durch die Erschwerung der Unterhaltung entstehenden Kosten die Verursacher herangezogen werden sollen. Wir möchten die Gewässeranlieger, Eigentümer und Nutzer bitten, die veränderten gesetzlichen Bestimmungen (insbesondere die Paragrafen 80, 84, 85 und 87) zu beachten. Sie sind hier nachzulesen.

    Sohlkrautung im Rhinluch

 

Aug 2009

 

Am 14. August 2009 weihte das Landesumweltamt Brandenburg das neu gebaute Wehr 4 im Rhinkanal ein. Gegenüber dem Vorgänger weist das neue Wehr eine deutlich größere Durchflußbreite auf und läßt sich wesentlich leichter bedienen. Durch wechselnde Abflüsse verursachte starke Wasserstandsschwankungen gehören im Rhinkanal der Vergangenheit an.

    Wehr 4 im Rhinkanal
Aug 2009 Wegen der anhaltenden Trockenheit, der aufgebrauchten Wasservorräte der Rhinseen sowie zur Sicherung der Schiffbarkeit der Wassserstraßen schließt der Verband am 12.08.09 die Einlassbauwerke zur Bewässerung der Rhin- und Havelluchniederung. Die Grund- und Grabenwasserstände könen in Abhängigkeit vom weiteren Witterungsverlauf sehr schnell absinken- bis hin zum Austrocknen der Gewässer.
    Trockenheit im Schwarzen Graben 2006
Jun 2009

Der Verband bedient und unterhält in diesem Jahr im Auftrag von 17 Partnern insgesamt 211Stau- und Wehranlagen (von 770 im Verbandsgebiet vorhandenen Anlagen in den Gewässern 2. Ordnung). Davon werden in den Gewässern 1. Ordnung im Auftrag des Landesumweltamtes 23 Staue und Wehre bedient und unterhalten.

Ohne vertragliche Grundlage kümmert sich der Verband um weitere 50 Staue und Wehre, ohne die der Landschaftswasserhaushalt nicht reguliert werden könnte.

    Staukopf
Apr 2009

Die Verbandsschau 2009 fand vom 6.04. - 09.04.2009 statt:

6. April: Havelluch - 7. April: Oberes Rhinluch - 8. April: Mittleres Rhinluch - 9. April: Neukammer Luch

     
Dez 2008

Auf seiner Dezembersitzung verabschiedete der Verbandsausschuss den Haushalt für das Jahr 2009. Der Beitragssatz wurde auf 9,75 €/ha festgesetzt und bleibt somit zum Vorjahr stabil. Mit den Beitragseinnahmen können 425 km Gewässer 2. Ordnung (45% des Bestandes) unterhalten werden. Weiterhin beschloss der Ausschuss eine neue Verbandssatzung, die die geänderten wasserrechtlichen Vorschriften ab 2009 berücksichtigt.

9,75 €/ha
     
Okt 2008 Für die Böschungsmahd der Rhinseitendämme setzt der Verband 2 neu angeschaffte ferngesteuerte Mähmaschinen ein.Die mögliche Unterhölung der Böschungen durch Biberbaue erforderte u.a. die Trennung von Mensch und Maschine.
    Deltrak
Feb 2008

Die Verbandsschau 2008 fand vom 7.04. - 10.04.2008 statt:

7. April: Havelluch - 8. April: Oberes Rhinluch - 9. April: Mittleres Rhinluch - 10. April: Neukammer Luch

     
Jan 2008 Der Januar 2008 war überaus niederschlagsreich. Es fielen insgesamt 111 mm Niederschlag, davon allein vom 19.01. bis 27.01.2008 (9 Tage) 92 mm. Die Entwässerungssysteme waren überfordert, im Rhin- und Havelluch kam es zu großflächigen Vernässungen.
    Polder Wall - ausgeuferter Graben
Dez 2007

Auf seiner Dezembersitzung verabschiedete der Verbandsausschuss den Haushalt für das Jahr 2008. Der Beitragssatz wurde auf 9,75 €/ha festgesetzt. Mit den Beitragseinnahmen können 425 km Gewässer 2. Ordnung (45% des Bestandes) unterhalten werden.

9,75 €/ha
     
Sep 2007 In der 38. Kalenderwoche beginnt der Verband mit der planmäßigen maschinellen Gewässerunterhaltung 2007/2008. Die Gewässeranlieger werden gebeten, Koppelzäune, Strohballen und andere die Arbeiten behindernde Gegenstände in einem Randstreifen von 6 Meter vom Wasserlauf zu entfernen. Die Arbeiten werden bis zur 11. KW 2008 andauern.
     
Aug 2007

Und wieder gibt es einen Extremwert zu melden:

Am 08. August 2007 fielen in Fehrbellin innerhalb von 1 Stunde 40 mm Niederschlag. ImVergleich dazu liegt die mittlere Monatssumme für August bei 51 mm.

    Starkregen in Fehrbellin-die Hofentwässerung ist überfordert !
Jul 2007 In den zurückliegenden Monaten hat das Landesumweltamt Brandenburg mit hohem finanziellen Aufwand Reaparturen am Schöpfwerk Linumhorst durchführen lassen. So wurde die komplette Elektroanlage nebst Steuerelektronik für 60,- T€ rekonstruiert. Eine der drei vorhandenen KAEC-600 Pumpen (Leistung: 1.950 m3/Stunde) wurde grundlegend instandgesetzt (56,- T€).
    Schöpfwerk Linumhorst - Reparatur einer Pumpe
Jul 2007

In Fehrbellin fielen vom 7. Mai bis zum 23. Juli insgesamt 380 mm Niederschlag (knapp 3/4 der mittleren Jahresmenge).

Am 22. Juli fielen allein in Fehrbellin 58 mm und im Raum Manker-Garz 89 mm. Aus Lentzke wurde uns ein Meßwert einer automatischen Station in Höhe von 180,6 mm !!! mitgeteilt. Diese Niederschläge fielen auf gesättigte Böden.

Somit fielen in 3 aufeinanderfolgenden Monaten jeweils mehr als 100 mm Niederschlag. Es wird mehrere Wochen dauern, bis diese Wassermassen durch die Hauptvorfluter abgeführt werden können. - Die Extreme nehmen zu. -

    Überflutete Wiesen zwischen Lentzke und Brunne
Jul 2007

Mitte Juli richteten zwei sehr kleinräumige Starkwindgebiete erhebliche Schäden an. Auf einer Strecke von 800 m behinderten 3 umgestürzte Bäume sowie zahlreiche abgebrochene starke Äste den Abfluss des Königsgrabens bei Wall.

An der Ruppiner Wasserstraße stürzten vor dem Kremmener See auf einer Strecke von 1,5 km insgesamt 48 Bäume um. - Die Extreme nehmen zu. -

    Umgestürzter Baum im Königsgraben bei Wall
Jul 2007

Der Verband bedient und unterhält in diesem Jahr im Auftrag von 16 Partnern insgesamt 165 Stau- und Wehranlagen (von 770 im Verbandsgebiet vorhandenen Anlagen in den Gewässern 2. Ordnung). In den Gewässern 1. Ordnung werden im Auftrag des Landesumweltamtes 23 Staue und Wehre bedient und unterhalten.

Ohne vertragliche Grundlage (und damit ohne Einnahmen) kümmert sich der Verband um weitere 50 Staue und Wehre, ohne die der Landschaftswasserhaushalt nicht reguliert werden könnte.

   

Um diesen Stau kümmert sich niemand - Stauabdeckung (Stahl) gestohlen

Jun 2007 Anfang bis Mitte Juni (6 bis 7 Wochen vorfristig) begann der Verband, die wichtigsten Entwässerungsachsen (A-Graben, B-Graben, Rhinkanal, Wustrauer Mühlenrhin, Kleiner Havelländischer Hauptkanal) zu entkrauten, um nach den ergiebigen Mai-Niederschlägen in Höhe von 147 mm die Abflussverhältnisse zu verbessern.
    Beseitigung von Abflusshindernissen aus dem Kleinen Havelländischen Hauptkanal (durch Biber umgestürzter Baum)
Mai 2007 Vom 24. März bis zum 05. Mai 2007 (43 Tage) fielen lediglich 1,4 mm Niederschlag. In den großen Niederungsgebieten des Rhin- und Havelluchs wurde der Wasserrückhalt in extremer Weise praktiziert. Die großen Stau- und Wehranlagen wurden überwiegend bis zum höchsten realisierbaren Stauziel eingestellt. - Die Extreme nehmen zu.
    Der A-Graben ohne Abfluss am Wehr A1 in Fehrbellin am 02. Mai 2007
Feb 2007

Die Verbandsschau 2007 fand vom 02.04.07 - 05.04.2007 statt.

    Kleiner Havelländischer Hauptkanal
Dez 2006 Auf seiner Dezembersitzung verabschiedete der Verbandsausschuss den Haushalt für das Jahr 2007. Der bisherige Beitragssatz von 8,18 €/ha soll auch 2007 stabil.bleiben. Mit den Beitragseinnahmen können 425 km Gewässer 2. Ordnung (45% des Bestandes) unterhalten werden. 8,18 €/ha
     
Jul 2006 Wegen der anhaltenden Trockenheit und der aufgebrauchten Wasservorräte der Rhinseen schließt der Verband am 24.07.2006 die Einlassbauwerke zur Bewässerung der Rhin- und Havelluchniederung. Die Grundwasserstände werden sehr schnell absinken- viele Gräben werden austrocknen.
    Trocken gefallener Graben im Rhinluch (2003)
Jul 2006

Der Verband bedient und unterhält in diesem Jahr im Auftrag von 17 Partnern insgesamt 164 Stau- und Wehranlagen (von 770 im Verbandsgebiet vorhandenen Anlagen in den Gewässern 2. Ordnung). In den Gewässern 1. Ordnung werden im Auftrag des Landesumweltamtes 23 Staue und Wehre bedient und unterhalten.

Ohne vertragliche Grundlage (und damit ohne Einnahmen) kümmert sich der Verband um weitere 50 Staue und Wehre, ohne die der Landschaftswasserhaushalt nicht reguliert werden könnte.

    Wehrreparatur am Bützsee
Apr 2006 Seit April ergänzt ein amphibisches Mähboot vom Typ TRUXOR DM4700B die Technik zur Gewässerunterhaltung.
     
Apr 2006

Die Verbandsschau 2006 fand vom 03.04. - 06.04.2006 statt.

     
Dez 2005 Auf seiner Dezembersitzung verabschiedete der Verbandsausschuss den Haushalt für das Jahr 2006. Der bisherige Beitragssatz von 8,18 €/ha soll auch 2006 stabil.bleiben. Mit den Beitragseinnahmen können 425 km Gewässer 2. Ordnung (45% des Bestandes) unterhalten werden. 8,18 €/ha
     
Jul 2005 Im Juli fielen in Fehrbellin 189 mm Niederschlag. Bei einer potentiellen Verdunstung von 98 mm war die Klimatische Wasserbilanz von + 91 mm für zahlreiche Vernässungen im Oberen Rhinluch und im Havelluch verantwortlich. Der Rhinkanal westlich von Fehrbellin konnte in seinem verkrauteten Zustand die stark gestiegenen Abflüsse nicht mehr schadlos abführen und musste gekrautet werden, um ein Ausufern zu verhindern.
    Krautentnahme am Wehr 5 Rhinkanal
Mai 2005

Der Verband bedient und unterhält in diesem Jahr im Auftrag von 18 Partnern insgesamt 168 Stau- und Wehranlagen (von 770 im Verbandsgebiet vorhandenen Anlagen in den Gewässern 2. Ordnung). In den Gewässern 1. Ordnung werden im Auftrag des Landesumweltamtes 23 Staue und Wehre bedient und unterhalten.

Ohne vertragliche Grundlage (und damit ohne Einnahmen) kümmert sich der Verband um weitere 50 Staue und Wehre, ohne die der Landschaftswasserhaushalt nicht reguliert werden könnte.

     
Mae 2005 Die Verbandsschau 2005 fand vom 4.04. - 07.04.2005 statt.
     
Jan 2005

Zur Verbesserung des Landschaftswasserhaushaltes baute der Verband in 12 Gewässer 2. Ordnung insgesamt 55 Sohlschwellen ein. Lesen Sie die Fakten und die lokale Presse 1 2 3.

    Sohlschwelle im Rottgraben
Dez 2004 Auf seiner Dezembersitzung verabschiedete der Verbandsausschuss den Haushalt für das Jahr 2005. Der bisherige Beitragssatz von 8,18 €/ha soll auch 2005 stabil.bleiben. 8,18 €/ha
     
Okt 2004 Im Oktober fanden turnusgemäß die Neuwahlen des Verbandsausschusses und des Vorstandes statt. Hier sind die neuen Mitglieder beider Organe des Verbandes.

 

 

Vorstand und Ausschuss Wahlperiode 2004 bis 2009

 

     
Sep 2004 In der 38. Kalenderwoche beginnt der Verband mit der maschinellen Gewässerunterhaltung 2004/2005. Die Gewässeranlieger werden gebeten, Koppelzäune, Strohballen und andere die Arbeiten behindernde Gegenstände in einem Randstreifen von 6 Meter vom Wasserlauf zu entfernen. Wortlaut der Pressemitteilung
     
Jun 2004 Niederlage für Waldbesitzer und damit auch für den Waldbesitzerverband vor dem Verwaltungsgericht Potsdam. Lesen Sie die Pressemitteilung des Landeswasserverbandstages Brandenburg zum Urteil. Siehe auch Aktuelles vom Februar 2001 weiter unten mit Kommentar.

Urteil (2,5 MB)
     
Mai 2004

Das Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr und das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Raumordnung legten in einem Erlass neue Klassifizierungen der schiffbaren Landesgewässer fest. Danach wurde die Fehrbelliner Wasserstraße in die Klasse C mit einer Tauchtiefe von 0,90 m und die Ruppiner Wasserstraße von km 0,00 bis zur Schleuse Altfriesack in die Klasse B mit einer Tauchtiefe von 1,10 m eingestuft.

Klassifizierung der schiffbaren Landesgewässer
März 2004 Die Verbandsschau 2004 fand vom 5.04. - 08.04.2004 statt.
     
Feb 2004 In der Nacht vom 08. zum 09.02.2004 brach der Damm des Bützrhins nordöstlich von Zietenhorst. Das Verschließen des 4 Meter breiten Durchbruchs erwies sich als schwierig und gelang erst am 12.02.04 durch das Schlagen einer 20 m breiten Spundwand. In den kleinen Polder Zietenhorst ergossen sich ca. 1 Million Kubikmeter Wasser. Das Loch im Damm dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit durch den Biber verusacht worden sein.
     
Dez 2003 Auf seiner Dezembersitzung verabschiedete der Verbandsausschuss den Haushalt für das Jahr 2004. Der bisherige Beitragssatz von 8,18 €/ha bleibt auch für 2004 stabil. 8,18 €/ha
     
Nov 2003 Die Fraktion der CDU im Brandenburgischen Landtag hat einen Antrag zum Zweiten Gesetz zur Entlastung der Kommunen von pflichtigen Aufgaben entworfen. Wie schon in ihrem Programm "Vision Brandenburg 2010" will die CDU den Wasser- und Bodenverbänden im Land per Gesetz die Einzelmitgliedschaft vorschreiben. Darüber hinaus soll das Solidarprinzip durch ein diffuses Vorteilsprinzip ersetzt/ ergänzt werden. Wegen der damit verbundenen Nachteile für die Beitragszahler ist unser Verband strikt gegen diesen Entwurf. Stellungnahme des Landeswasserverbandstages Brandenburg
     
Sep 2003

Die Wetterstation des Verbandes, eine Vantage PRO Plus von DAVIS, wurde in Betrieb genommen. Sie liefert aktuelle Werte der Lufttemperatur, der Luftfeuchtigkeit, der Solar- und UV-Strahlung, des Niederschlages, der Windrichtung und Windgeschwindigkeit sowie der Evapotranspiration. Die Werte sind online abrufbar (auf das Bild rechts klicken). Der Probebetrieb läuft bis zum 31.10.2003, bevor mit dem neuen hydrologischen Jahr ab dem 1. November 2003 der Regelbetrieb aufgenommen wird.

 

 

   
Vantage PRO Plus von DAVIS
     
Aug 2003 In der 32. Kalenderwoche beginnt der Verband mit der maschinellen Gewässerunterhaltung 2003/2004. Die Gewässeranlieger werden gebeten, Koppelzäune, Strohballen und andere die Arbeiten behindernde Gegenstände in einem Randstreifen von 6 Meter vom Wasserlauf zu entfernen. Wortlaut der Pressemitteilung
     

Juli 2003

Wegen der anhaltenden Trockenheit mussten in der 29. Kalenderwoche sämtliche Einlassbauwerke im Rhin- und Havelluch geschlossen werden. Die Grundwasserstände dieser grossen Niederungen sanken daraufhin um teilweise mehr als 1 Meter, viele Gräben trockneten aus.

   
Ausgetrockneter Graben im Rhinluch
Jun 2003

Der Biber- unser bester Wasserbauer. Die Perforation eines Biberdammes wurde notwendig, um den Wasserstand vor dem Damm gezielt absenken zu können und um größere Niedermoorflächen hinter dem Damm bewässern zu können.

   
Ein Biberdamm wird "korrigiert"
Mai 2003

Der Verband bedient und unterhält in diesem Jahr im Auftrag von 22 Partnern insgesamt 240 Stau- und Wehranlagen (von 770 im Verbandsgebiet vorhandenen Anlagen in den Gewässern 2. Ordnung). In den Gewässern 1. Ordnung werden im Auftrag des Landesumweltamtes 23 Staue und Wehre bedient und unterhalten.

Ohne vertragliche Grundlage (und damit ohne Einnahmen) kümmert sich der Verband um weitere 50 Staue und Wehre, ohne die der Landschaftswasserhaushalt nicht reguliert werden könnte.

Wehr A 1 in Fehrbellin

März 2003

3. Satzungsänderung im Amtlichen Anzeiger Nr. 9 vom 05. März 2003 veröffentlicht. Geändert wurden die §§ 16 (4), 17 und 21 (1).
Satzung
Jan /Apr 2003 Die Mitglieder des Deutschen Motoryachtverbandes e.V. wählten die Schleuse Hohenbruch zur "wassersportfreundlichsten Schleuse im Jahr 2002". Am 02. April überreichte der Präsident des Landesverbands Motorbootsport Brandenburg e.V. Dr. Günter Lucke die Auszeichnung an den Schleusenwärter Herrn Petermann.

Ulf Bauer, Dr. Günter Lucke, Ralf Petermann, Detlef Glase (v.l.n.r.)

Dez 2002 Die Verbandsschau 2003 fand vom 7.04. - 10.04.2003 statt.
Dez 2002 Auf seiner Dezembersitzung verabschiedete der Verbandsausschuss den Haushalt für das Jahr 2003. Der bisherige Beitragssatz von 8,18 €/ha bleibt auch für 2003 stabil.
8,18 €/ha
Jul 2002

Das Brandenburgische Wassergesetz wurde um den § 36a bereichert, der den Betrieb von Stauanlagen regeln soll (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil I - Nr. 7 vom 15.07.2002). Kommentar

neuer § 36a im

Landeswassergesetz

Jun 2002 Der Verband bedient und unterhält in diesem Jahr im Auftrag von 19 Partnern insgesamt 204 Stau- und Wehranlagen (von 770 im Verbandsgebiet vorhandenen Anlagen).
Apr 2002

 

Die Verbandsschau 2002 fand vom 8.04. - 11.04.2002 statt.

Feb 2002

2. Satzungsänderung im Amtlichen Anzeiger Nr. 7 vom 13. Februar 2002 veröffentlicht. Geändert wurde § 8 (1) und § 24 (1) und (3).

Satzung
Dez 2001 Auf seiner Dezembersitzung verabschiedete der Verbandsausschuss den Haushalt für das Jahr 2002. Der bisherige Beitragssatz von 16,- DM/ha wurde auch für 2002 beschlossen und "scharf" in EURO umgerechnet.
8,18 €/ha
Dez 2001

Anläßlich seines 10. Jahrestages gab der Verband zusammen mit dem Landeswasserverbandstag Brandenburg eine Broschüre heraus, die das Verbandsleben, die Tätigkeit der Wasser- und Bodenverbände im Land Brandenburg sowie ausgewählte wasserwirtschaftliche Fragen behandelt.

Die Broschüre ist über die Geschäftsstelle kostenlos zu beziehen.

Dez 2001

Am 5. Dezember 2001 beging der Verband sein 10-jähriges Gründungsjubiläum

 

10 Jahre

Nov 2001

Feierliche Übergabe der rekonstruierten Schleuse Tiergarten

Nach 2-jähriger Bauzeit wurde die Rekonstruktion der Schleuse Tiergarten am 30. November abgeschlossen. In einer feierlichen Veranstaltung durchschnitten der Bürgermeister der Stadt Oranienburg Herr Laesicke sowie Herr Schwenke vom Landesumweltamt Brandenburg das Band. Nunmehr sind sämtliche Schleusenbauwerke in der Fehrbelliner- und Ruppiner Wasserstraße saniert und entsprechen dem heutigen Stand der Technik.

Sep 2001

Am 11. September besuchten Brandenburgs Umweltstaatssekretär Friedhelm Schmitz-Jersch sowie der Präsident des Landesumweltamtes Prof. Freude die Naturschutzstation Linum. Vor Ort informierten sie sich u.a. über die geplante Rekonstruktion der Rhin-Verwallungen (s. Beitrag vom Dez. 2000 weiter unten). Alternative Lösungen wurden besprochen und bei einer Bootsfahrt auf dem Rhin veranschaulicht. Der gemeinsame Wille nach einer naturverträglichen Lösung kam zum Ausdruck, laufende Planungen werden überdacht.

   

Staatssekretär Schmitz-Jersch, Norbert Schneeweiß, Detlef Glase, Prof. Freude (v.l._Foto:Hufnagel)

Jun 2001 Der Verband bedient und unterhält in diesem Jahr im Auftrag von 25 Partnern insgesamt 257 Stau- und Wehranlagen (von 770 im Verbandsgebiet vorhandenen Anlagen).
   
Wehr im Elskavelgraben
Apr 2001 Die Verbandsschau 2001 fand vom 02. April bis 05. April statt.  
Feb 2001

Ökologisches Entwicklungskonzept Oberes Rhinluch

In der Reihe der ZALF-Berichte erschien der Band 43 "Ökologisches Entwicklungskonzept Oberes Rhinluch.". Er beschreibt die mögliche Zukunft unserer Niedermoorlandschaft. Als Beilage ist eine CD-Rom mit teils sehr guten Farbbildern und Karten enthalten.

Zu beziehen über: ZALF, Sekretariat der Redaktion (Direktorat), Eberswalder Str. 84, 15374 Müncheberg, FAX: (033432) 82 212, www.zalf.de - Preis: 38,- DM.

     
Feb 2001

Waldbesitzer klagen gegen Gebührenbescheide

Mit Unterstützung des Waldbesitzerverbandes Brandenburg e.V. klagen vermehrt private Waldbesitzer gegen Gebührenbescheide zur Gewässerunterhaltung. Lesen Sie hier mehr über die Hintergründe dieser Klagen.

 

 

 

Jan 2001 Forstgraben in Wulkow umverlegt

Der Lauf des Forstgraben bei Wulkow wurde im Zuge des Neubaus der Justizvollzugsanstalt umverlegt. Aus Sicherheitsgründen fließt er jetzt außerhalb des geschlossenen Bereiches um den Komplex herum.

 

 

 

Forstgraben bei Wulkow

 

Dez 2000

Beitragssatz 2001 unverändert bei 16,- DM/ha
Der Verbandsausschuß beschloss auf seiner Sitzung am 05.12.2000 den Haushaltsplan für das Jahr 2001 (Haushaltsbeschluss). Der Beitragssatz wurde unverändert auf 16,- DM/ha festgesetzt.
16,00 DM/ha
Dez 2000 EU - Wasserrahmenrichtlinie
Am 13. und 14. Dezember 2000 fand in Schwerin ein vielbeachtetes Symposium der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) zur EU- Wasserrahmenrichtlinie statt. Die Pressemitteilung der LAWA finden Sie hier.

 

 

Schwerin

Dez 2000

Rekonstruktion der Fehrbelliner und Ruppiner Wasserstraße

Gegenwärtig läuft das Planfeststellungsverfahren zur Rekonstruktion der Fehrbelliner und Ruppiner Wasserstraße. Der letzte Planungsstand sieht vor, auf beiden Seiten des Rhins eine neue Verwallung zu schütten, die im Mittel ca. 15 Meter breit ist, eine Kronenbreite von 3 Meter aufweist und ständig unterhalten werden müßte. Die bisher in diesem Bereich gewachsenen Büsche und Bäume müßten dazu komplett beräumt werden...

Unser Verband sieht nach wie vor den klassischen Faschinenverbau im Uferbereich als die naturschonendste, preiswerteste und den örtlichen Gegebenheiten angepaßteste Variante an. Der Bau einer Verwallung an beiden Seiten des Rhins in den Dimensionen jeweils einer Autobahn wäre ein Verbrechen an der Umwelt !

 

 

Fehrbelliner Wasserstraße